Kimmerleinsdorf

Der Eisstoß

Franzensdorf

Home
Geschichte von Franzensdorf

Anstelle des erstmals um 1308 erwähnten und im Jahre 1830 durch das Hochwasser bis auf drei Gebäude zerstörte "Kimmerleinsdorf" entstand mit Unterstützung des Kaiserhauses "Franzensdorf", im Hinblick auf den damals regierenden Kaiser Franz I. von Österreich.

Zur Zeit der Überflutung war die Stätte des Grauens, wie die anderen Orte auch nur mit Kähnen zu erreichen. Die Kirche war eines der wenigen Bauwerke, die, wenngleich sehr beschädigt, die Katastrophe, überdauert hatten. Trotzdem musste sie abgetragen werden. Ihren Standort bezeichnet nur die Radl-Kapelle (erbaut 1861). Der Neubau entstand in den Jahren 1837 bis 1842. Das Innere birgt zwei Gemälde des berühmten Barockmalers Leopold Kupelwieser ("Die heilige Familie" und "Der heilige Martin").

Text: www.gross-enzersdorf.gv.at

 

Wichtiger Hinweis: Bei diesen Veröffentlichungen handelt es sich um Unterseiten der Homepage der Ortsmusik Franzensdorf. Es gelten dieselben Bestimmungen. Für die Richtigkeit der angegebenen Daten wird keine Garantie übernommen.